Peter Küng

Malerei
Ausstellung vom
25. August bis 29. September 2018
Vernissage 25. August von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Malerei

Der Versuch, in der Malerei der Welt habhaft zu werden: Damit könnte vielleicht ein für die Maler aller Zeiten gültiger Schaffensantrieb umrissen werden. Peter Küng allerdings unternimmt weniger solchen Versuch als dass er Ihn zum Thema gemacht hat. Malend untersucht er solches Unterfangen, (solche hybride Versuchung vielleicht auch), malend kommentiert er es. Und er untersucht es vornehmlich in jener Gattung der Malerei, die solchen Anspruch wohl am ausdrücklichsten formuliert hat: im Stillleben. Der Versuch, mit dem Stillleben ein Bild für die Welt zu schaffen – der Versuch auch, im Bild die Welt zu erschaffen: das Stillleben als Weltbild. […] Diese Bemühungen der Schaffung auch von Welt interessieren Peter Küng, und ebenso der vorausgehende Schritt: die Aneignung von Welt durch die Sinne, primär natürlich durch den Gesichtssinn. Beat Wismer, zur Sonderpräsentation von Peter Küng anlässlich der Jahresausstellung 1986, der Aargauer Künstler im Aargauer Kunsthaus Aarau. Nach einer längeren Phase mit Untersuchungen in der nahezu ungegenständlichen Bildsprache zeigen sich seit etwa 2010 Bemühungen, die nächste Umgebung im Atelier aus der unmittelbaren Wahrnehmung heraus als Bild zu formulieren.

 

LESUNG

Montag, 3. September 2018, 19:00 Uhr

Lesung im Rahmen der Ausstellung

*******

BITTE BEACHTEN SIE: Leider kann Robert Hunger-Bühler an der Lesung NICHT teilnehmen.

*******

Begleitend zur Bildarbeit lasse ich mich gerne von Texten aus der Literatur bewegen. Diese veranschaulichen und reflektieren das Bild-Schaffen in meinem Verständnis. Eine Auswahl wird am 3. September 2018 von Walter Küng vorgetragen werden: D. Diderot; Ph. Jacottet; P. Handke; G. Perec; A. Tarkovskij, u.a.