mo richner

linien säen – bilder sehen
Ausstellung vom 20. Mai bis 1. Juli 2017
Vernissage 20. Mai 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 

Mo Richner zeichnet mit Worten und sie malt mit Wörtern. Sie ritzt existenzielle Stimmungen mit seismographischer Empfindsamkeit in Radierplatten und sendet in Form linearer Notationen vielstimmige, geradezu taktil erfahrbare visuelle Bildbotschaften aus.

Ihre neuste Ausstellung mit dem Titel «linien säen – bilder sehen» ist getragen von fliessenden Bilderscheinungen, die sich einem nuancenreichen Miteinander von Materialien, Medien und Techniken verdanken. Schmale hochformatige Siebdruckarbeiten und kleinere Werke, die Radierung und Siebdruck verbinden, nehmen zuweilen auch den Dialog mit Tuschespuren auf. Einige dieser Arbeiten sind von Mo Richners Gedicht «innehalten» inspiriert. Hauchdünne Papiere mit wundersamen Motiven verleibt sie mit Hilfe der Technik «Chine collé» buchstäblich ihren Kaltnadelradierungen ein.

Variieren und repetieren, schichten und verdichten – Unikate entstehen, Innenbilder verschmelzen mit dem Aussen.

Weitere Informationen: http://www.schriftbildform.ch